Info auf Deutsch

Aus der Geschichte von Poniatówka

– Am 14. Januar 2015 von der Redaktion veröffentlicht –

Diese Schule ist genauso alt, wie die Unabhängigkeit der Republik von Polen. Sie wurde im Jahre 1918 als polnische Königliche Schule für ehemalige Soldaten ins Leben gerufen. Seit ihrer Gründung, also seit dem ersten September 1918, war sie eine ungewöhnliche Schule – die einzige ihrer Art in Republik Polen; eine Schule für Schüler-Soldaten. In den ersten Jahren ihrer Arbeit zählte sie kaum 51 Schüler von denen 11 das Reifezeugnis bekamen. Schon ein Jahr später waren 101 Schüler in der Schule, und das Reifezeugnis erzielten 25 von ihnen.

Wir lesen in der Schulchronik: „ Sie sind aus verschiedenen Fronten zurückgekehrt, aus verschiedenen Soldatenformationen, mit den nicht geheilten Wunden, müde und abgemagert aber sie hatten eine tapfere und disziplinierte Haltung.“ Als Bolschewisten Warschau bedrohten, haben sich Schüler von dem staatlichen Gymnasium für ehemalige Militär im 36.Infanterieregiment der Akademielegion angemeldet. Viele Jungs sind in den Kämpfen ums Leben gekommen und viele wurden verletzt.

Anfang 1923 wurde auf Antrag des Lehrerrads der Name der Schule geändert Die Schule ist als Staatliches Gymnasium in den Namen vom Fürst Józef Poniatowski umbenannt worden und es wurde die Standarte gestiftet, die am 2.Mai 1923 in der Kathedrale des heiligen Johannes eingeweiht wurde.

In den weiteren Jahren wurde die Schule in ein normales staatliches Gymnasium und Lyzeum umgewandelt, das bis zum dem II. Weltkrieg funktionierte. Diese Schule arbeitete auch während der Okkupation indem sie Geheimunterricht und Schlusszeugnisse, so wie die Abiturprüfungen organisierte.

Die Tradition der Schüler-Soldaten ist mit dem Abitur ehemaliger Soldaten des Kriegs 1914 und 1920 nicht gelöscht, sondern wuchs in der nächsten Generationen weiter und erreichte in den Jahren des II. Weltkriegs den Höhepunkt.

An den Septemberkampanien haben alle zum Soldatendienst fähige Schüler von Poniatówka teilgenommen. Aus dem 1938er Jahrgang, aus 31 Abiturienten in der Septemberkampanien kämpften, sind 13 ums Leben gekommen.

In der Zeit Volksrepublik Polen beraubte man der Schule ihren früheren Name und sie wurde nur

V Lyzeum im Namen von Józef Poniatowski. Die kommunistische Schulverwaltung hat dem Lyzeum eine neue Standarte gestiftet, auf der der Adel ohne Krone war.

Dank der Erziehungskreises und Lehrerkörpers sowie der Direktion der Schule wurde im Jahre 1988 zum 70. Jubiläum des Gymnasiums seine alter Namen – V Gymnasium von Fürst Józef Poniatowski – wiederhergestellt.

Diese Schule ist wie Polen. Sie wurde im Jahre 1918 geboren und sie wurde nach dem Weichsel-wunder wieder geboren. Diese Schule hat 1939 ihre besten Söhne in den Kampf um Frieden der Heimat geschickt und engagierte sich dann nach dem Jahr 1945 im Wiederaufbau des Landes , sie hat die Dunkelheit des Stalinismus überlebt, sie hat auch Euphorie der Solidarität sowie die Explosion des freies Polen erlebt.

Solche Tradition verpflichtet !

Danuta Mońko

Übersetzung Elżbieta Więciorek